Mit Ängsten, Stress und Krisen souverän umgehen lernen

Emotionale Selbsthilfetechnik und mehr

Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie kurz PEP

ist eine emotionale Selbsthilfe- und Therapietechnik mit der belastende Emotionen vermindert werden sollen.

 

Der Körper ist die Bühne der Gefühle.(Antonio Damasio, Hirnforscher)

In der PEP wird der Körper mit einbezogen.

Klopfakupressurtechniken, Selbstakzeptanzübungen, Selbstwerttraining und positiven Affirmationen sind einige der Tools, die Anwendung finden.

 

Ziel ist es:

  • Negative Denk-, Fühl- und Handlungsmuster zu entkräften, positive Muster und neues Verhalten zu stärken.
  • Eine immer positivere Haltung im Gefühlshirn zu verankern.
  • Die Selbstbeziehung konsequent durch Selbstakzeptanzübungen und Selbstwerttraining zu verbessern.
  • Das Selbstbewusstsein zu steigern.
  • Eigene Wirksamkeit erleben zu können und sich nicht länger hilflos zu fühlen.
  • Durch die wiederholte Anwendung der Techniken und Übungen das neue Verhalten und Empfinden dauerhaft zu festigen und zu integrieren.

PEP® ist als Selbsthilfemethode leicht und schnell zu erlernen

Einige Elemente der PEP sind sehr gut für die Selbstanwendung geeignet. Eine gute Anleitung bietet das kleine Buch : Bitte Klopfen von Michael Bohne

Einfacher ist es, sich die Methode zeigen zu lassen.

 

PEP® in Therapie und Coaching

PEP ist auch in eine differenzierte Methode für Therapeuten und Coaches. Sie kann eigenständig oder in Kombination mit anderen Verfahren angewendet werden. Die Ausbildung ist zertifiert und anerkannte Fortbildung der Ärztekammer Niedersachsen.

 

PEP® ist "peppig"

Sie zeichnet sich durch Leichtigkeit und wertschätzenden Humor aus. So wird der Zugang auch zu schwierigen Themen erleichert.

 

Wenn Sie mehr über PEP erfahren möchten, rufen Sie mich an.

Informationen finden Sie auch auf der Seite von Michael Bohne

Dort sind im Pressespiegel auch zahlreiche Artikel und Links zu finden.

Über die Entstehung von PEP®

Dr. Michael Bohne, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, hat die Klopf- techniken der sog. energetischen Psychologie weiterentwickelt und von esoterischen Ansätzen befreit. Er hat sie um hypnotherapeutische-, psychodynamische- und systemische Elemente erweitert. Es entstand PEP, eine wirksame Zusatztechnik für Behandler und gleichzeitig Selbsthilfetechnik für Klienten.

Sie hält immer mehr Einzug in Psychotherapie, Coaching und Medizin.

Zur Wirksamkeit und Wirkweise von PEP laufen derzeit Studien und Forschungsprojekte.

PEP-Illustrationen: Marcus Zimmermann / www.pep-wird-sichtbar.de