· 

Leichter Lernen Teil 3

Hurra, wir sind schon an der dritten Stufe unserer Leichter Lernen Leiter mit Brain Gym Übungen, die das Lernen unterstützen sollen,  angekommen.

Nach Überkreuzbewegungen und den Gehirnknöpfen kommt hier die leichteste der Übungen:

 

Wasser trinken

Unser Körper besteht zu etwa 70% aus Wasser.

Wasser ist ein Lebenselexier.

Für viele Vorgänge in unserem Körper wird Wasser benötigt. Auch das Gehirn und Nervensystem können besser arbeiten, wenn genügend Wasser zur Verfügung steht.

Wenn du volle Konzentration brauchst oder Dich gerade gestresst fühlst, brauchst du besonders viel Wasser.

Trink vor den Hausaufgaben ein Glas Wasser und auch in der Schule solltest du Wasser dabei haben.

 

Paul Dennison hat Wasser trinken im Brain-Gym zu einer eigenen Übung erklärt. Das mag uns erst mal komisch vorkommen, weil wir mit Übung etwas anderes verbinden, aber Wasser ist ganz essentiell für die Gehirntätigkeit, die Reizleitung und den ganzen Körper.

Besonders plastisch deutlich wird der Zusammenhang von Wasser zu Hirnleistung manchmal bei alten Menschen, die zu wenig getrunken haben und schon dehydriert sind. Sie sind dann oft richtig wirr. Bekommen sie dann über Infusionen wieder Flüsigkeit, wird auch der Verstand wieder klarer.

Durst ist ein natürliches Anzeichen des Körpers, dass ihm Wasser fehlt. Doch auch ohne Durst ist es sinnvoll beim Lernen ein Glas Wasser zu trinken um den Körper optimal zu versorgen. Mit halb vollem "Tank" verspüren wir noch keinen Durst, aber Leistung ist mit vollem Tank einfacher zu vollbringen.

Einfaches Wasser ist Säften oder Tee in diesem Fall vorzuziehen, da es ohne weitere Stoffwechselvorgänge dem Körper direkt zur Verfügung steht. Abseits vom Lernen kann natürlich der Wasserbedarf auch durch andere Getränke gedeckt werden. Vorsicht ist allerdings mit stark gesüßten Säften oder Limonade geboten.

Abgesehen vom hohen Kaloriengehalt, ist Zucker auch für die Konzentration nicht unbedigt der beste Zusatzstoff.

Ob man nun Leitungswasser oder lieber Mineralwasser trinken sollte, ist Ansichts- und Geschmackssache.

Ich persönlich trinke einfaches Leitungswasser. Ich habe einen Trinkwasserfilter der Chlor und andere Rückstände abfiltert. Aber auch ohne Filter kann man bei uns Wasser aus der Leitung bedenkenlos trinken, außer wenn noch alte Bleirohre verlegt sind. Unser Trinkwasser ist das am Besten kontrollierte Lebensmittel. Die Qualität von Mineralwasser, besonders aus Plastikflaschen vom Discounter, ist je nach Herkunft sehr unterschiedlich, von der schlechten Umweltbilanz der Flaschen mal ganz abgesehen. Aber wie gesagt, das soll jeder nach seinem eigenen Geschmack entscheiden.

Über die Menge Flüssigkeit, die man pro Tag zu sich nehmen sollte, gibt es auch unterschiedliche Ansichten. Das geht von mindestens 2-3 Liter bis zu es reicht zu trinken, wenn man durstig ist. Beim Lernen ist es meiner Meinung nach auf jeden Fall zu empfehlen ein Glas Wasser zu trinken. Gesunde Kinder und Erwachsene können auch nicht zuviel trinken, da der Körper das Wasser einfach ausscheidet. Im Gegenteil, dadurch wird die Ausscheidung von Abfallstoffen angeregt. Besonders auf die Flüssigkeitszufuhr achten müssen allerdings Menschen mit Herz- oder Nierenerkrankungen. Sie sollten die von ihrem Arzt empfohlene Trinkmenge nicht überschreiten.