· 

Brennnessel - Superfood vom Wegesrand

Brennnesseln wachsen fast überall. Mit Ihren Brennhaaren sind sie meist nicht sehr beliebt, aber sie haben es in sich. Zahlreiche Mineralstoffen, Spurenelemente und Vitamine sind enthalten und sogar mehr Eiweiß als in Sojabohnen.

Gerade die jungen Triebe lassen sich prima in der Küche verwenden. Aber auch später die Samen sind gesund und lecker.

Man kann sie wie Spinat kochen oder gehackt oder kleingeschnitten in Salate, Kräuterquark und Dipps mischen oder in Smoothies verwenden.

Auch ein Brennnesselpesto ist köstlich.

Mein Favorit ist die Zubereitung als Wildgemüse zusammen mit Giersch, einigen Gundermannblättern und etwas Bärlauch. Mit Butter und Zwiebeln andünsten und nach belieben mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Wegen ihrer vielen Inhaltsstoffe ist sie nicht nur für die Ernährung wertvoll, sondern auch eine große Heilpflanze.

 

Da sie fast überall wild wächst, wurde sie schon immer als Hausmittel gegen allerlei Beschwerden verwendet.

Traditionell wird sie angewendet um zu entschlacken und entgiften, zur Blutreinigung, zur Anregung der Nierentätigkeit und bei Hautbeschwerden.

 

Ein Tee aus frischen Blättern ist eine ideale Frühjahrskur. Er wirkt blutreinigend und blutbildend.

 

Als Spagyrische Essenz wird die Brennnessel in der körperlichen Anwendung in den Hauptbereichen Stoffwechsel, Haut, Niere, Blase und Nebenniere eingesetzt.

In der energetischen Spagyrik steht sie u.a. für große Kraft und Durchsetzungsvermögen, Schutz, Reinigung und Erdung. Wenn man die Pflanze mit ihrem ausufernden Wachstum und den wehrhaften Brennhaaren betrachtet, kann man diese Zuordnung gut nachvollziehen.

 

Und auch im Garten kann die Brennnessel hilfreich sein. Eine Brennnesseljauche soll vor Schädlingen schützen und ist ein gutes Düngemittel.

Wenn man weiter sucht, finden sich noch viele andere Anwendungsmöglichkeiten.

 

Ein Schweizer Kräuterpfarrer namens Johann Künzle soll gesagt haben:

"Wäre die Brennnessel nicht so wehrhaft, sie wäre längst ausgerottet worden, so vielseitig sind ihre Tugenden."

 

Und das stimmt. Wir brauchen also gar nicht nach exotischen Pflanzen suchen, das Superfoos, wächst vor unserer Haustür.