Psychokinesiologie nach MAP


Die Psychokinesiologie (PK) wurde von dem Arzt Dr.Dietrich Klinghardt entwickelt und ist aus der Verbindung von kinesiologischen mit psychotherapeutischen Techniken entstanden.

Psychokinesiologie nach MAP basiert auf den Erkenntnissen Klinghardts und wurde von Jo Roszak unter Einbeziehung von Grundwerten der Manuell Angewandten Psychologie (MAP) weiterentwickelt.

Basis ist ein Muskeltest, der einen Dialog mit dem Unterbewusstsein ermöglichen soll.
Aus psychokinesiologischer Sichtweise äußert sich jedes körperliche oder seelische Problem mit einem oder mehreren Symptomen. Die Ursachen für die Beschwerden und Symptome liegen nach dieser Sichtweise oft in im Unterbewusstsein gespeicherten und verdrängten negativen Glaubenssätzen und Konflikten.

 

Ich bin nicht liebenswert / Ich bin schwach /  Ich bin unwichtig / Ich bin nicht gut genug

Das sind Beispiele für solche Sätze, die oft schon in der frühen Kindheit entstanden sind und in alle Bereiche unseres Lebens einwirken können.

 

Über die Beschwerden weist der Körper den Weg. 

In der PK ist ein Symptom ein Hilfeschrei des Körpers, der so lange ruft, bis er erhört wird.

Je mehr einschränkende Glaubenssätze durch unsere Unterbewusstsein wirken, desto mehr sucht der Körper nach Wegen in Form von chronischen Beschwerden und Symptomen aller Art um darauf aufmerksam zu machen.

Ziel der PK ist es, diese unterbewussten Glaubenssätze und ihren Entstehungszeitpunkt aufzudecken und mittels Klopfakupressur, Augenbewegungen und Farbtherapie (Farbrillen)zu lösen um sie dann durch stärkende und positive Sätze zu ersetzen.